Freitag, 23. August 2013

Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen ...



4 Wochen auf Reisen - eine Menge gesehen ...


Hallo ihr Lieben!

Gerade sitze ich an meinem Schreibtisch in Weitersweiler, die Sonnenstrahlen fallen durchs Fenster, die Vögel zwitschern. Am Dienstagmorgen um kurz nach sechs landete unser Flieger in Frankfurt am Main. Am Flughafen wartete bereits eine ganze Truppe mit Sekt und Plakaten auf unsere Ankunft. Zuhause angekommen hatte sich auf den ersten Blick nicht viel verändert – es schien eher, als sei im Herbst 2012 die Zeit stehen geblieben und ich würde dort weitermachen, wo ich aufgehört habe. Als hätte ich dieses Jahr voller neuer Eindrücke, voller unvergesslicher Erfahrungen nur geträumt.

Zuletzt reisten wir ja für knapp vier Wochen durchs Land. Wie hatten uns für die Provinz Xinjiang ganz im Nordwesten Chinas entschieden, um dort hin zu fahren es mit dem Zug allein vier Tage brauchte. Meist kauften wir aus finanziellen Gründen Sitz-Tickets. Nach 24 Stunden tat einem dann schon mal der Hintern weh. Einmal waren Sitz-Tickets aus und wir hatten einen Stehplatz für 24 Stunden … Und einmal sind wir 2 ½ Tage am Stück – dann allerdings im Schlafwagen – gefahren. Zugfahrten sind doch was Schönes!

Stationen unserer Reise waren eine Graslandschaft, eine Fahrt mit dem Nachtbus durch die Wüste, kleine Städtchen entlang der Südlichen Seidenstraße, wo schon Marco Polo reiste. Die Mehrheit der Einwohner Xinjiangs gehören einer muslimischen Minderheit an. Zu unserer Freude kamen wir gerade kurz vorm Zuckerfest, das Ende des Ramadans, in Kashgar an, der zweitgrößten und kulturell am best erhaltenen Stadt. Wir wohnten direkt neben der Moschee im Zentrum, wo die muslimischen Männer am ersten Morgen nach Ende des Fastenmonats mit ihren Hüten und Teppichen unterm Arm von allen Seiten anströmten, um in Richtung Mekka zu beten. Weitere Highlights waren ein türkisblauer See in fast 4000 Metern Höhe und eine Motorradfahrt mitten in einen Gletscher hinein! Am Ufer des Sees schliefen wir in der Rundhütte (Yurte) einer kirgisischen Familie. Wenn man mal in Xinjiang ist, wo der dritttiefste Punkt der Welt liegt und das für sein heißes, trockenes Klima im Sommer bekannt ist, darf man sich natürlich auch einen Ausflug in die Wüste nicht entgehen lassen. Die Kamele trugen uns auf ihrem Rücken also ein bisschen über die wunderschönen Dünen der Taklamakan Wüste.

Wenn ihr euch die Bilder anschaut, könnt ihr vielleicht einen Eindruck von dieser wunderbaren Region Xinjiang bekommen, die einen so starken Kontrast zu unseren anderen Erfahrungen während des Jahres darstellte. Schließlich lebten dort fast keine Han-Chinesen, die meisten Menschen sprachen gar kein Chinesisch.

Viel Spaß beim Schauen und alles Liebe,
eure Elena



Busfahrt in Richtung Sonnenuntergang



Brotbäcker am Straßenrand

Wildpferde






























Weite

Xinjiang ist die Provinz der Trauben

Die uigurische Schrift





























Kashgar

Kashgar

Der Platz der Moschee 






























Mit Kippa und Teppich zur Moschee




Zum Zuckerfest breiten die muslimischen Männer ihre Teppiche
 auf der Straße aus und beten in Richtung Mekka.


Kashgars Altstadt

Auf der Straße



Mit dem Bau von Hochhäusern im Stil chinesischer Großstädte wird der Stadt
nach und nach ihr aus Zeiten des Seidenhandels erhaltener
orientalischer Flair genommen.



Straßenecke in Kashgar













Viehmarkt in Kashgar


Viehmarkt in Kashgar



Uigure




Uigurischer Teppichmarkt










Atemberaubende Landschaft

Karakoram-Highway

Unsere Unterkunft am Karakul-See: Die kirgisischen Jurten



Im Gletscher (mit einem Sachsen und einem
Franzosen als Reisebegleitung)

Motorradfahrt auf 3600 Metern Höhe
 zu einem Gletscher


























Im Gletscher



In der Jurte
Yak





















Zähneputzen am See





Tanken mit dem Teekesselchen

Melonenverkäufer am Straßenrand





















Kameltour durch die Wüste


Mein Kamel und ich

Wüstentour





















Trockenfrüchte-Stand


Viehmarkt in Kashgar


                    Viehmarkt in Kashgar
Schafe auf dem Viehmarkt
Schaftransport























Uigurische Mädchen



Brotbäcker
Uigurisches Fladenbrot






















Öffentliche Verkehrsmittel



Pause zwischen zwei 24-Stunden-Sitz-Zugfahrten -
Mittagsschlaf im Peoples Park Chengdu



Marlena und ich


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen